Das Xylophon gehört zur Familie der Stabspiele (engl. mallet percussion), zu deren wichtigsten Vertretern in Europa neben dem Xylophon das Marimbaphon (Marimba), das Glockenspiel und das Vibraphon zählen. Der Ursprung des Xylophons liegt in Asien und Afrika.

Das Instrument besteht aus einer Reihe von Hartholzstäben (meist Palisander), durch deren unterschiedliche Länge die Tonhöhe festgelegt ist. Der Anschlag erfolgt in der Regel mit zwei Holzschlägeln.

Der Ton des Xylophons ist kurz und perkussiv; längere Notenwerte können annähernd simuliert werden, indem der Spieler mit zwei Schlägeln wirbelartig einen Holzstab anschlägt. Die Klangfarbe wird als trocken, hell und beim schnellen Spiel als klappernd wahrgenommen, und wurde oft mit Geisterhaftem und Gespenstischem in Verbindung gebracht.

Das Xylophon wird vielfach als Soloinstrument eingesetzt. Es ist aber im Sinfonieorchester und im Sinfonischen Blasorchester, wie alle Stabspiele, anzutreffen.